Bitte keine Tiere über Online - Märkte kaufen!

 

Schnäppchen bei Ebay Kleinanzeigen und anderen Online – (Tier) Märkten
Bitte KEINE Tiere über Online-Märkte kaufen!!

Was gibt es Schöneres als mit einem vierbeinigen Freund durch Feld und Wald zu streifen?

Durch Corona mussten viele Menschen Zuhause bleiben und der Wunsch nach Betätigung in der Natur war groß. Damit entstand bei besonders vielen Menschen der Wunsch, sich einen Welpen anzuschaffen. Man hat ja auch viel Zeit den kleinen Kerl einzugewöhnen. Aufgrund dieser großen Nachfrage wurden Rassehunde en masse „produziert“. Tierärzte staunen über die vielen Welpen die ihnen neuerdings vorgestellt werden. Woher kommen schlagartig diese vielen Rassewelpen die im Internet zu Billigpreisen angeboten werden, mit seriös klingenden, manchmal zu Tränen rührenden Beschreibungen?

Sie kommen aus Massenzuchten in Osteuropa, Die Elterntiere werden in schmutzigen dunklen Verschlägen ohne menschliche Zuwendung gehalten.

Seriöse Züchter haben keine Welpen vorrätig. Meist ist eine lange Wartezeit nötig. 

Bevor Sie sich einen Hund zulegen, beantworten  Sie bitte folgende Fragen ehrlich: "Wie sieht es für meinen Hund - mein Familienmitglied -aus, wenn Corona vorbei ist? Bin ich bereit und in der Lage, ein langes Hundeleben für ihn artgerecht zu sorgen? Wie lange muss dieses Rudeltier dann allein bleiben?" Länger als maximal 6 Stunden ist nicht fair! 

Holen Sie sich bitte einen Hund aus dem Tierheim. Dort gibt man Ihnen wahrheitsgemäß Auskunft über das Tier und berät Sie ausführlich. Ihr Tier wird per Vertrag zurück genommen wenn es bei Ihnen nicht mehr bleiben kann und wird damit kein Wanderpokal im Internet. Seine Spuren sind dort nicht mehr zu finden und sein Schicksal sehr ungewiss. Welpen gibt es auch beim Tierschutz! IvC


A C H T U N G  Dämmerungszeit 

Bitte  jetzt besondere Vorsicht auf den Straßen 

 Link des deutschen Tierschutzbundes 

https://www.duunddastier.de/ausgabe/wildunfaelle/?fbclid=IwAR36OMx3v1HbaH7XzMO9fqRIyBX7-TCvIinCS6H6gdpJBapYTAhaUNkkWfE


So leiden Affen für die Kokosproduktion. Das zeigt das Video von Peta.

Aber es gibt auch die Möglichkeit Kokosnüsse ohne Affenleid zu kaufen. Siehe den Link zu Peta.


 Meine Gedanken zum Welttierschutztag 4. Oktober 2020

 Nieselregen und Wind, das mögen wir, meine pelzigen, vierbeinigen Freunde und ich. Die Hunde flitzen über die abgeernteten Felder, buddeln nach Mäusen und tummeln sich im Bach, trotz Kälte und Regen. Ich liebe es, ihnen zuzuschauen und meinen Gedanken freien Lauf zu lassen und genieße den leichten Regen, der langsam durch meine Jacke zieht. Wir wissen, dass nach diesem Spaziergang ein warmes Zimmer und eine Mahlzeit auf uns warten.
Für diese Hunde  war das nicht immer so. Sie kennen auch die andere Seite des Lebens. Sie kennen Angst, weil Herrchen o. Frauchen plötzlich verschwunden waren und sie zurückgelassen haben. Sie kennen Hunger, Kälte und menschliches Unverständnis für ihre Bedürfnisse. Einige  von ihnen kennen auch Prügel und Fußtritte, aber auch das Eingesperrt- und Verlassensein und die Gleichgültig gegenüber ihren Schmerzen und Leiden. - Wie viele Hunde auf der Welt kennen nur die schrecklichen Seiten des Hundelebens? -
Während ich ihnen zuschaue, denke ich daran, dass  am 4. Oktober, der Welttierschutztag ist, der zu Ehren des heiligen Franz von Assisi, dem Schutzpatron aller Tiere, in Deutschland bereits 1950 eingeführt wurde. 

WELTTIERSCHUTZTAG.
  Ein großes Wort 


 Man kann es sich auf der Zunge zergehen lassen. Es klingt, als würde an diesem Tag viel passieren. In der ganzen Welt zum Schutz der Tiere.
So wie am MUTTERTAG? - Da wird der Mutter das Frühstück ans Bett gebracht und die Familie backt den Kuchen, räumt die Wohnung auf und lässt es der Mutter so richtig gut gehen. WELTMUTTERSCHUTZTAG muss das Wort nicht mal heißen und es bewirkt soviel.
Ich denke an die Menschen, deren Not so groß ist, dass sie weder für sich noch für ihr Tier eine warme Bleibe haben und sich jetzt schon vor der unerbittlichen Winterkälte fürchten. Die vielleicht, um ihrem geliebten Tier ein warmes Plätzchen zu gönnen, es unter Tränen in ein Tierheim bringen. - Oder aus Verzweiflung, weil das bisschen Geld nicht für Mensch und Hund mehr reicht
Bei dem Wort WELTTIERSCHUTZTAG erwartet klein Erna, dass sich Käfige und Tiertransporter öffnen, Ketten lösen und kein Tier mehr leiden wird.
 
Am 1. Oktober ist der Tag der Vegetarier. Aber geschieht am Tag der Vegetarier ?  Werden alle Vegetarier geehrt  oder essen alle Menschen an diesem Tag kein Fleisch?  Werden die Menschen an diesem Tag zu Vegetariern?
 
Meine Gedanken wandern zurück zum WELTTIERSCHUTZTAG. Ändert der irgendetwas in der Welt? In Deutschland oder unserer Umgebung? Wird z. B. das Elend der Katzen, ihre unkontrollierte massenhafte Vermehrung mit allem Leid, das das mit sich bringt, weniger? Wird der Mensch, der vorhat, sein treues Tier, seinen „besten Freund“ auszusetzen , wegen Urlaubs o. Lästigkeit des Tieres, wegen dem Welttierschutztag seinen vierbeinigen Freund behalten? Wird ein Welpenvermehrer und Massen-Züchter seine armen Gebärmaschinen aus den kleinen Käfigen entlassen und ihnen ein hundewürdiges Leben bereiten? Ob nur ein Pferd oder Esel, die als Arbeitstier schwerste Arbeit verrichten müssen, eine winzige Erleichterung bekommt? Ob deswegen im Reitsport Rollkuren und andere Quälereien aufhören? Oder in Asien das qualvolle Schlachten und zur Schaustellen von Tieren, die als Lebensmittel dienen etc., etc.?
2018 hat der deutsche Tierschutzbund als Motto des Welttierschutztages „Beendet das Leiden der Schweine“  gewählt. Das gilt auch jetzt 2 Jahre später noch genauso. Im Gegenteil. Es wurden durch verschiedene Tierschutzorganisationen unglaublich grausame Quälereien an sämtlichen Nutztierrassen aufgedeckt. Auch in unserer so zivilisierten und menschlichen Welt! Eine wirkliche Änderung – bei Ferkelkastrationen, Kükenschreddern, Schlachttiertransporten etc. etc. ist nicht in Sicht.
Ich denke auch mit Angst an den Winter, wenn in ost- und südeuropäischen Ländern Tiere lebendig festfrieren, weil kein Geld und kein Interesse von staatlicher Seite vorhanden ist und die Tierschützer bei aller Anstrengung immer nur einen Teil der armen Kreaturen retten können.

  - Meine pelzigen Freunde und ich sind längst im warmen, trockenen Zuhause angekommen. Während ich schreibe, liegen meine Hunde warm und gemütlich auf dem Sofa und in ihren Körbchen. Unsere kleine Welt ist in Ordnung. -
 
Ich denke an die Geschichte „Der Seestern“, und ich glaube, wir müssen dankbar sein, dass es Menschen gibt, die mit ihren begrenzten Möglichkeiten Tierschutz im Kleinen betreiben und wir müssen die Menschen bewundern, die ihr ganzes Leben Tag für Tag dem Tierschutz widmen und trotz vieler Enttäuschungen nicht aufgeben und im Laufe vieler Jahre sehr viel zum Schutz der Tiere bewegt haben. 

Der alljährliche Welttierschutztag wird nicht das Tierelend in der Welt beheben können, es wird auch am Welttierschutztag unendlich viel Tierleid geben. Tierschutz geht leider in winzigen Schritten voran, die großen Schritte oder Wunder gibt es so gut wie nicht. 
Aber jeder einzelne kann zum Wohl der Tiere etwas beitragen, indem er seinem eigenen Tier sein artgerechtes Leben ermöglicht und nicht wegschaut, wenn er auf Tierquälereien stösst, indem er seinen Garten lebenswert für Igel-, Vögel- und   andere tierische Bewohner hält und auf die Nutzung von gefährlichen Geräten verzichtet.  Man kann etwas tun indem man auf den Konsum von tierischen Produkten verzichtet, zumindest sich beim Einkauf von tierischen Produkten Gedanken macht, wie das Tier gelebt hat (und gestorben ist). 
Es gibt viele Möglichkeiten, Tierheime und Tierschützer bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Für die Tiere, die davon profitieren, sind das die großen Schritte. 

Wenn dieser Tag jedes Jahr auch nur einige Menschen in der Welt zum Nachdenken über Tierschutz und den Umgang mit Tieren bringt, wird der Tierschutz immer mehr Bedeutung bekommen und deshalb ist der Welttierschutztag hoffentlich ein sehr wichtiger Tag für alle Tiere und Tierschützer und ein großer Schritt ist, dass es ihn gibt! vc